Mikrofone, in die ein O-Ton gesprochen werden soll.
Foto: shutterstock.com_rudall30

Pressemitteilungen gehören zu den Top-Recherchequellen von Journalisten. Sie stehen für gesicherte Informationen  und ermöglichen direkte Rückfragen. Schließlich nennt eine gute Pressemitteilung immer mindestens einen Ansprechpartner. In diesem Beitrag erklären wir, wie ein persönlicher O-Ton Ihre Pressemitteilung optimiert.

Pressemitteilungen profitieren von guten Zitaten

Ein gut gewähltes Zitat wertet Ihre Pressemitteilung auf, indem diese eine persönliche Note erhält. Der normale Pressetext transportiert eine aktuelle und wichtige Information über Ihr Unternehmen. Das Zitat kann beispielsweise eine bewertende Stellungnahme sein oder einen persönlichen Aspekt hervorheben. Der Zitatgeber sollte unbedingt etwas zum Thema zu sagen haben. Ein  Vorstandsmitglied, Geschäftsführer oder Experte aus einer betroffenen Abteilung kann die Glaubwürdigkeit erhöhen.

Was macht ein Zitat aus?

Zitate sind subjektiv und drücken eine Meinung aus. Während der Pressetext eine Neuigkeit sachlich und möglichst objektiv beschreibt, kann der Zitatgeber die Information emotional veranschaulichen. So kann ein Zitat verdeutlichen, dass ein neu eröffneter Firmenstandort nicht nur die Produktion steigert. Viele neue Angestellte prägen beispielsweise auch nachhaltig die gemeinsame Unternehmenskultur. Ein O-Ton, der die neuen Mitarbeiter willkommen heißt, unterstreicht diese positive Entwicklung.

Die richtige Form

Neben dem Inhalt sind auch Umfang und Platz eines Zitates klar vom Pressetext getrennt. Der Großteil einer Pressemitteilung besteht aus dem Pressetext. Dieser kann durch ein bis drei kurze, aussagekräftige Zitate ergänzt werden. Da Zitate Teil der Hintergrundinformation sind, platzieren Sie einzelne O-Töne am besten am Ende Ihrer Meldung. Bei mehreren Zitaten teilen Sie diese sinnvoll auf den Hauptteil der Pressemitteilung auf.  Zitate gehören zur gesprochenen Sprache. Halten Sie sie kurz und einfach verständlich. Der Stil sollte authentisch sein.

Melden Sie sich jetzt zum AzetPR-Blogfeed an und verpassen Sie keinen Beitrag mehr!

Was Sie vermeiden sollten

Zitate sind prinzipiell nur sinnvoll, wenn Sie wirklich etwas zu sagen haben, das den Informationsgehalt Ihrer Meldung ergänzt. Dabei sollten Zitatgeber weder die Bedeutung der Meldung übertreiben noch sich oder ihr Unternehmen übermäßig thematisieren. Sonst gefährden Zitate die Glaubwürdigkeit der ganzen Meldung.

About Thomas Spengler

Thomas Spengler ist Junior-PR-Berater/Technischer Redakteur für den Bereich Technologie mit Schwerpunkt Pharma.